Tipps für Ihre Treppen-Planung

In diesem Blogbeitrag wollen wir Ihnen künftig wertvolle Tipps geben, welche es vorab bei Ihrer Treppen-Planung zu bednken gibt, geben. In regelmäßigen Abständen werden wir diese ergänzen, so dass es sich für Sie lohnen könnte, sich diese Seite zu merken. Selbstverständlich können Sie uns zu ergänzenden Fragen immer kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihren Anruf und Ihre Anregungen.

1. Unscheinbar oder selbstbewusst wie ein Möbelstück

Diese Überlegung sollte man tatsächlich ganz zu Beginn des Treppenbau-Projektes anstrengen.

Die unscheinbare, im Design neutrale Treppe

Neutrale TreppeEine Treppe kann als reines Funktionselement im Haus sehr unscheinbar sein, um gegenüber des Designs und der Einrichtung des restlichen Hauses sehr neutral zu wirken. Der Vorteil hierbei ist, dass die Treppe, welche ja ein paar Jahre unverändert im Haus verbleibt, auch  später optisch noch passt, wenn Sie Ihre Einrichtung und Ihren Geschmack eventuell geändert haben. Auch bei einem möglichen Verkauf oder Vermietung der Immobilie, kann man so sicher sein, dass sie sich auch in das Ambiente der neuen Besitzer gut integrieren lässt.

 

 

Die selbstbewusste Treppe. Auffällig wie ein Möbelstück

moderne TreppeWer es designorientiert mag und die Treppe gerne wie ein Möbelstück oder ein Kunstwerk in den Blick des Betrachters rücken möchte, sollte diese Variante wählen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man eine Treppe auffällig gestalten kann. Sowohl die Materialien (siehe auch den Tipp zu Materialien, welcher im Juli + August erscheint) als auch Kombinationen daraus und natürlich der Treppenbau-Typ (siehe auch Treppentypen ) können hier maßgebend den Ton angeben.

Zu beachten ist jedoch, dass eine sehr im Trend der Zeit gestaltete Treppe irgendwand vielleicht nicht mehr so trendy wirkt, weil sich der eigene Geschmack oder aber das allgemeine Empfinden über Modernität geändert hat. Hier sollte man demnach immer ein wenig auch an die Zukunft denken.

 

2. Materialien

Die Auswahl an Materialien im Treppenbau ist sehr umfangreich. Auch hier sollte man sich im Vorhinein ausgibig Gedanken machen. Damit die Auswahl nicht zu leicht fällt, ergänzt sich das Ganze dann auch noch durch die verschiedenen Varianten, Farben und Muster, die manche Materialien ermöglichen.

Holz - Warm und wohnlich

HolztreppeHolz ist eines der meistverwendeten Materialien im Treppenbau. Dies hat sicherlich seine guten Gründe. In alten Bauernhäusern waren Holztreppen fast obligatorisch, da dort ohnehin der Werk- bzw. Baustoff Holz vorzugsweise eingesetzt wurde.

Holztreppen können sowohl sehr modern als auch im klassischen Landhausstil erscheinen. Eines haben Holztreppen aber immer gemeinsam: Sie verbreiten eine Menge Charme. Holz ist ein sehr wohnliches Material, welches zudem so individuell wie kaum ein anderer Werkstoff ist.

Es gibt unzählige Holzarten und jedes Stück Holz hat seine ganz eigene Maßerung. Hinzu kommt die Möglichkeit des Beizens oder des Lackierens, matt oder hochglänzend, mit Mustern oder uni.

Holz kann sowohl als massiver Werkstoff oder als Furnier verwendet werden. Auch Kombinationen mit anderen Materialen sind selbstverständlich möglich.

Metall - Kühl, hohe Tragfähigeit und unverwüstlich

StahltreppeMetall wird im Treppenbau ebenfalls schon sehr lange eingesetzt. Während Aussentreppen und Nottreppen den Anfang machten, erhielten Stahltreppen den Einzug in den Wohnraum allerdings erst später. Metall kann im Treppenbau sowohl als Grundkostruktion als auch als Designelement seinen Platz finden.

Stahl

Stahl findet man im Treppenbau am ehesten in den Grundkonstruktionen wieder. Oft ist dieser augenscheinlich gar nicht vorhanden, da er nicht in den Vordergrund gerückt wird. Durch Stahlkonstruktionen lassen sich manche Treppenbautypen, wie zum Beispiel die freitragende Treppe, sehr gut realisiern. Die Tritt- und Senkstufen, das Geländer und die Applikationen können aus gänzlich anderen Werkstoffen gebaut werden, so dass auch eine sogenannte Stahltreppe sehr wohnlich und warm daher kommen kann.

Edelstahl und Aluminium

Edelstahl, welches sehr kühl und stylisch anmutet, wird sowohl in der Grundkonstruktion als auch als Gestaltungselement eingesetzt. So können zum Beispiel das Treppengeländer oder Applikationen aus Edelstahl oder Aluminium im Materialmix mit Holz oder Glas sehr interessante und moderne Ergebnisse liefern.

 

Kupfer, Messing & Co

Diese Edelmetalle findet man meist nur in den Applikationen einer Treppe und des Treppengeländers. Hier können sie jedoch wunderschöne und interessante, klassische und moderne Akzente setzen.

Beton - Als Basis oder Sichtbeton

BetontreppeBeton hört sich zunächst einmal nicht nach dem Material an, welches man unbedingt als wohnlich bezeichnen würde. Doch z.B.bei Kellertreppen eignet sich dieser Werkstoff hervorragend. Belegt mit Tritt- und Senkstufen in Holz oder auch mit Steinfließen gefließt, wird aus der Betontreppe im Nu eine zeitlose Faltwerktreppe, eine Treppe im Landhausstil oder andere Treppenbautypen und Treppenstile. Durch Beton werden, dadurch das er gegossen wird, zahlreiche Formen möglich.

Beton ist jedoch auch als Sichtbeton äusserst attraktiv. In einer modernen Loft oder im designorientierten Architektenhaus kann eine Sichtbetontreppe den minimalistischen Stil perfekt untermalen.

 

Glas und Acrylglas - Transparent und filigran

Treppen mit GlasgeländerGlas und Acrylglas als Trittsufen sind sicher sehr extravagant aber umso mehr auch ein Blickfang. Geläufiger sind der Einsatz von Glas und Acrylglas als Treppengeländer. Hier wirken diese Materialien sehr modern und filigran und lassen die Treppenanlage somit sehr unaufdringlich wirken. Auch dezent als Applikation, wie zum Beispiel der Geländerstäbe oder -knäufe, wirken Glas und Acrylglas sehr schmuckhaft. In Verbindung mit ebensolchen Türgriffen und Türknäufen, lässt sich ein tolles Zusammenspiel zwischen den einzelnen Bauelemten herstellen.

 

 

 

Stein

Treppen aus Stein, Marmor, Granit und anderen Materialen dieser Kategorie sind nicht nur sehr langlebig sondern vermitteln, je nach Art, Exklusivität und guten Stil. Ob massiv oder gefließt (siehe auch Betontreppen), können sie sowohl stilvoll klassisch als auch hochmodern wirken. Möglichkeiten gibt es sehr viele.

3. Treppenbauarten

Es gibt die verschiedensten Treppenbauarten und jeder hat individuelle Vor- und Nachteile. Für welchen Treppenbauart Sie sich entscheiden, hängt zum einen von den Gegebenheiten der Immobilie, Ihrem persönlichen Geschmack und dem vorhandenen Stil der Immobilie und der Möblierung ab. Die verschiedenen Treppenbauarten haben wir für Sie näher beschrieben und in unserer Galerie halten wir jeweils einige Beispiele für Sie bereit:

Beschreibung der Treppenbauarten

Bilder Galerie

4. Die Umstände: Heute und in Zukunft

Wer heute plant, sollte schon an morgen denken. Bei der Planung einer langlebigen Treppe sollte man stets auch Überlegungen einbeziehen, welchen Umständen die neue Treppe in einigen Jahren gerecht werden muss.

Körperlich fit und immer vernünftig?

Planen Sie vielleicht ältere Menschen mit in Ihrem Haus aufzunehmen, oder soll die Treppe auch noch gut funktionieren, wenn Sie selbst in ein höheres Alter fortschreiten? Oder sind Kinder in Planung, so dass die Treppe auch diesen genügend Sicherheit bieten soll? Auch, bzw. gerade behinderte Menschen haben besondere Ansprüche an eine Treppe.

Zeitlos oder kurzlebiger Trend?

Ebenso muss bedacht werden, ob die Gestaltung der Treppe auch in Zukunft noch zu Ihrem guten Geschmack passt oder ob sie sich von kurzlebigen Trends leiten lassen. Oft ist es sogar so, dass in der kühlen Jahreszeit ein anderer Geschmack vorherscht als im Sommer, da wir uns im Winter eher nach Behaglichkeit sehnen, während es, wenn es draussen heiß ist, durchaus auch eine kühlere Treppe entschieden wird.

5. Das Design

Das Design einer Treppe ist von vielen Dingen abhängig und muss gerade im Hinblick auf die Zukunft sehr gut und intensiv bedacht werden. Unter anderem sind folgende Kriterien wichtig:

Der persönliche Geschmack des Bauherren

Natürlich möchte und sollte der Bauherr und die Bauherrin ihren persönlichen Geschmack in das Treppendesign einfließen lassen. Auch wenn man vielleicht nicht plant sein gesamtes Leben in der entsprechenden Immobilie zu leben oder es auch nicht die letzte Treppe sein wird, ist es wünschenswert, wenn die Treppe die nächsten Jahre den persönlichen Geschmack trifft. Doch auch ein harmonisches Gesamtbild mit dem Gebäude sollte gewahrt werden.

Das Gebäudedesign

Um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten, muss die Treppe in ihrer Gestaltung zu der Immobilie passen. In den meisten Fällen wird dies, besonders bei Neubauten, jedoch ohnehin der Fall sein.

Die Einrichtung

Da eine Treppe oft nicht mehr nur eine Treppe ist sondern sich als Möbelstück darstellt, ist es verständlich, dass diese sich auch in das Einrichtungskonzept des Hauses einfügen sollte. Anders sieht es jedoch aus, wenn man die Treppe bewusst konträr gestaltet, so dass sie vielleicht sogar die Rolle eines blickfangenden Kunstwerkes einnimt.

Die Funktion

Sehr wesentlich ist natürlich die Funktion der Treppe und evtl. besondere Umstände, die sie erfüllen muss. Sind zum Beispiel ältere Menschen oder Kinder im Haus, muss sie diesen gerecht werden. Gute, den Nutzern angepasste Bedingungen, sicher die Treppe hinauf und auch wieder herunter zu kommen, müssen bei der Planung und Gestaltung berücksichtigt werden. Ausreichende Möglichkeiten sich festzuhalten und evtl. die Beschaffenheit der Trittstufen sind nur zwei der Überlegungen die man anstellen sollte.

Die Zeitlosigkeit

Soll die Treppe auch in 10 Jahren noch ins Weltbild passen? Wenn man zu sehr den aktuellen Trends folgt, läuft man Gefahr, dass die neue Treppe bereits in einigen Jahren nicht mehr das ausstrahlt, was ursprünglich angedacht war. Nicht jeder Trend setzt sich durch und etabliert sich.